Kindertraining: ein Testballon mit viel Resonanz

Wer kann anderen Kinder besser vermitteln, wie viel Spaß Radsport machen kann, als ein Kind, das selbst davon begeistert ist?

Lukas, eines unserer jüngsten Talente, absolvierte zusammen mit anderen Viertklässlern in der Schule die Fahrradprüfung (Fahren im Straßenverkehr). Papa Volker war einer der Helfer. Und weil alle Kinder so viel Spaß am Fahrradtraining hatten, bot er ihnen direkt an, zusammen mit Lukas eine kleine Radtour mit „Spezialtraining“ zu organisieren. Ihnen schlossen sich spontan und unkompliziert andere ERG’ler – Kati, Nathalie, Micha, Jörg und ich – an und führten eine Gruppe von Viertklässlern und ein paar interessierte Eltern über Straßen und Trassen zum P10. Bei Sonnenschein gab es dann Übungen im Langsamfahren, Slalomfahren, Bremsen und ein „Einzelzeitfahren“. Letzteres sogar mit Zeitnahme.

Fazit: Allen hat es riesig Spaß gemacht, nicht nur den Kindern, sondern auch uns. Noch am gleichen Abend und an den Folgetagen gab es viele Anfragen anderer Radsporteltern, ob wir so was nicht vereinsoffen anbieten können. Das Interesse am Radfahren und auch am Radsport ist da, es muss nur aufgegriffen, bedient und dauerhaft gebunden werden. Dann kann Deutschland langfristig doch noch Radsportland werden.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.