Bodo berichtet :: So war es auf der Bahn 2012

Bodo Kalveram reflektiert unseren Besuch im Sportforum Kaarst Büttgen! Vielen Dank an Bodo für den tollen Erlebnisbericht!

„Bei bestem Bahnradwetter, also leichter bis mäßiger Nieselregen, fuhren wir (Rolf, Volker, Christian und ich) Richtung Kaarst. Nachdem Rolfs Navigationsgerät zeitweise etwas die Orientierung verloren hatte, erreichten wir dennoch pünktlich das Holzrondell. Ich hatte mir das Gebäude etwas anders vorgestellt, also mehr Tradition, mehr schwitzige Turnhallenathmosphäre, mehr Muff und mehr Ehrfurcht vor alten Radsport-Giganten. Aber dann stand ich in einer Halle, die irgendwie modern, funktional und nach Mehrzweck aussah. Erst das Entree in die „heilige“ Kammer der (Leih)Bahnräder hatte wieder etwas mystisches und traditionelles Ambiente, jedes Rad hätte sicher eine eindrucksvolle Geschichte über seine Besitzer erzählen können.

Überall nur Stahl, kein Aluminium geschweige denn Carbon. Nachdem ich ein passendes Rad vom freundlichen, aber schweigsamen Herr der Räder erhalten hatte, merkte ich was es bedeutet, mit den Pedalen zu bremsen und keinen Freilauf zu besitzen. Damit einher ging der ehrfurchtsvoller Blick gegen die Steilwand. Mein erster Bahnradtag! Da sollte ich entlangfahren? Mit ohne Bremse? Mit ca. 35 anderen?

Also erst einmal auf dem ebenen blauen Bereich fahren, nach ca. 6-8 Runden konnte dies nicht so weitergehen, als Christian mich überholte und wie selbstverständlich ohne runter zu rutschen im Steilbereich fuhr, dachte ich, jetzt hinterher und die Linie halten…. dann kam die Kurve mit dem Steilbereich und ich sah mich schon unten liegen, aber es kam anders, ich fuhr dank Christian, ebenso leichtfüßig in 2 Meter Höhe durch die Kurven.

Nun wechselte das Gefühl der Ungewissheit in Spass und Freude. Obwohl die 35 Teilnehmer am Boden ziemlich viel aussahen, war es auf den 250 Metern in der „Luft“ nicht zu eng. Nun klappte es sogar „Rein-Raus“ zu fahren, mit ca. 40-45 km/h durch die Kurven zu fliegen, mit ohne Bremsen, nicht schlecht für das erste Mal.

Dann kam die Kür, nachdem uns der Hallenverantwortliche einige praktische Tipps gegeben hatte, erwies sich die ERG mal wieder als vorbildlich lernfähig und leistungsorientiert. Dies imponierte dem Chef so sehr, dass er spontan sein Derny anwarf und wir wie die Profis in Reihe hinterher fuhren. Ein tolles und unvergessliches Erlebnis.

 

Nach 3 Stunden waren alle erschöpft und so glaube ich glücklich den verregneten Sonntag ideal genutzt zu haben. Gerne möchte ich mich bei Rolf und Jule sowie bei unseren Gästen für das gelungene Event bedanken.“

5 Gedanken zu „Bodo berichtet :: So war es auf der Bahn 2012

  1. Toller Bericht! Ich hab gar nicht mitbekommen, dass ich dir so eine Hilfe war. Aber es freut mich, dass ich dir die Angst genommen habe :-)

  2. Hallo zusammen,
    das war ganz grosses Kino am Sonntag! Danke an alle Organisatoren und
    da es ja allen so gut gefallen hat: auf der Seite des Sportforum Kaarst sind die Hallenbelegungspläne sowie die Zeiten des „freien Trainings“ veröffentlicht. Wer also Lust hat, man muss nicht bis Februar warten . Ich, z.B., denke bin morgen abend auch wieder trainieren, denn sonst komme ich gar nicht mehr zum Radfahren. Das Leihrad-Prozedere kennt ihr ja nun und die Bahngebühr kostet immer EUR 12,00 pro Trainingsabend (Mo. 18:00 – 22:00, Mi. 20:00-22:00 und Freitags auch nochmal abends). Bin mal gespannt welche Bahn-Infizierten von Euch ich mal abends dort treffen werde. Liebe Grüße – Uli.
    PS: der schweigsame „Herr der Räder“ ist kein geringerer als: na, lest selbst…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Theisen (Bodo, genug Tradition??!?? :-)

  3. Das Organisieren und zuschauen hat auch Spass gemacht.
    Aber ich glaube, beim nächsten Mal versuche ich es auch noch einmal „mit ohne Bremse“ Vielleicht finde ich ja auch Jemanden der vorweg fährt und mir die Angst nimmt.

    • Klar Rolf, da fährt jemand vor Dir, nimmt Dir Bedenken und Gegenwind, hat ein paar PS mehr als wir Radler, richt nach 2-Takt-Gemisch……just follow! War gestern auch wieder super, mit langer Moped-Einheit…..als ich spät heimkam roch ich immer noch nach Moped_Abgasen aber, der Kopf war frei nach dem Bürotag. Empfehlenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.