Florian erklimmt den Großglockner

Dass Florian ein exzellenter Bergfahrer ist, wissen wir nicht erst seit seinem Sieg bei der Bezirksmeisterschaft im Bergzeitfahren. So ist es kaum verwunderlich, dass er sich nun höhere Berge zum Training sucht! :-) Hier ein netter Bericht und atemberaubende Ausblicke:

Der Großglockner 27km, 1694 Höhenmeter

Nach einer  Woche mit härteren Einheiten und zuletzt  am Freitag dem Sieg beim  Bezirksbergzeitfahren, war meine Zielsetzung für den Glockner abgrundtief:  mitfahren für  die Qualifikationszeit für den 1. Startblock beim nächsten Mal. Dass sollte auch mit Schlauchwechsel klappen.

Bei bestem Wetter (ich hatte schon Alpträume von der täglichen Webcam-Kontrolle die Woche vorher) und schon morgens zweistelligen Temperaturen im Tal, ging es um 6:05 fröhlich zum Start.

Aus dem 2. Startblock arbeitete ich mich auf dem Flachstück  (7km) erst mal  nach vorne. Bis zum ersten „Anstieg“ vor der Mautstelle Ferleiten war ich so unter den ersten 70-100. Kurz vor dem Anstieg wurde der Verkehr aber richtig eng,  sodass an ein weiter Vorkommen nicht zu denken war.

Die Gruppe, die ich bis Mautstelle genommen habe, hat die Spitze ziehen lassen.

Ich bin dann den kontinuierlichen  Anstieg  (die letzten 13km 10-12%) mit reduziertem Feuer angegangen.  Gut so,  denn von der Woche merkte ich meine Knochen…

Es  fuhren sicher so 10 an mir vorbei, wovon ich einige später wieder einkassierte, da ich gleichmäßig unterwegs war.

Das nächste Mal werd  in diesem Teil ab der Mautstelle richtig Tempo machen müssen, auch bis zur Mautstelle ist es wichtig den Anschluss an die Spitze zu haben….  Aber ob das klappen kann?

 

Ab  2100/2200 ü.NN war dann zunehmend die Luft raus… wortwörtlich.

Dass per Lautsprecher schon die ersten im Ziel kommentiert wurden, machte die lange Aussicht auf die letzten 400 Höhenmeter nicht attraktiver.

Jedoch die zunehmende Zuschauerdichte ließ einen dann auf den letzten Metern doch nochmal schneller fahren…autsch…

Nach 1:26:48 war es geschafft: super Aussicht, Kaiserschmarrn und die Einsicht, dass es eine ziemlich große Aufgabe sein könnte hier unter die ersten 10 zu kommen.

…zum ersten 9:23 Minuten Rückstand, für Topten dieses Jahr wäre  eine 1:22 nötig…

Gesamt 31, Altersklasse 15. (aber eine 1:24sollte schon drin sein;)

 

Aber jetzt hab ich mir erstmal ein paar Tage Pause verdient.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Info von Rolf. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.