Leonard-Fötsch-Pokal 2013

16 Sportler und eine Sportlerin trafen sich heute um eine neue Runde der Ermittlung des Vereinsmeisters einzuläuten! Nach einer neutralisierten ersten Runde und Begutachtung der Strecke wurden die vier Wertungsrunden gestartet. Direkt in der ersten Runde wurde an der  Ludscheidtstraße ordentlich Tempo gemacht, sodass sich bereits in der ersten Hälfte der ersten Runde das Feld schnell ausdünnte. So konnten sich Dominik Winkler und Ingo (Gast) erfolgreich lösen und bildeten fortan die Spitze.

Eine erste Gruppe bestehend aus Rene Pätzold und Dominik Behmenburg, sowie eine weitere Zweiergruppe bildeten vor dem mehr oder weniger geschlossenen Hauptfeld die Verfolgung. Durch das gute Zusammenspiel in der Führungsarbeit konnten Dominik und Ingo Ihre Spitzenposition immer weiter ausbauen. Es blieb spannend ob am letzten Anstieg der vierten Runde eine Attacke die Entscheidung bringen sollte, aber schlussendlich lief es auf einen Sprint auf leicht abfallender Zielgerade hinaus, den Dominik souverän für sich entscheiden konnte. Herzlichen Glückwunsch!
[Bericht: Sven Ullrich]

Und hier die Ergebnisse im Detail:
Zeit des Siegers:  50:31

FOTOS HIER

Name Vorname Platz reell Platz intern Punkte
Winkler Dominik 1 1 10
Ingo 2 Gast
Behmenburg Dominik 3 2 8
Pätzold Rene 4 3 6
Görtz Andreas 5 4 4
Ostendorp Jörg 6 5 3
Meinhardt Fabian 7 6 2
Hansel Lukas 8 7 1
Pichler Frank 9 8 1
Sixel Jochen 10 9 1
David 11 Gast
Kant Christian 12 10 1
Jens 13 Gast
Hobusch Michael 14 11 1
Zwölfer Martin 15 12 1
Brust Volker 16 13 1
Görtz Andrea 17 14 1
Siegert Björn 18 15 1

4 Gedanken zu „Leonard-Fötsch-Pokal 2013

  1. 20 Fahrer beim Leonard Fötsch-Pokal! Wann hat es das zuletzt gegeben? Es wurde richtig schnell und diszipliniert Radrennen gefahren. Es hat mir viel Spaß gemacht. Meine Durchschnittsleistung von 282 Watt reichte gerade mal für Platz 9. Da ist noch Luft nach oben. Herzlichen Glückwunsch den beiden Dominiks. Danke an Sven für die tollen Fotos!

      • Leistungsmessgerät von Polar in Kombination mit meinem Pulsmesser S710. Gute 10 Jahre alt. War damals das günstigste System. Es misst an der rechten Kettenstrebe die Kettenvibration. Zwar nicht so genau wie ein SRM-System aber die Vergleichbarkeit der eigenen Messungen sind interessant. Lockeres Training 170 Watt. Zügiges Training 200 Watt. Schnelles Training 220 Watt. Trainingsrennen 250 bis 280 Watt. Radrennen 280 bis 380 Watt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.